Pfizer kann auf eine lange Geschichte in der Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen zurückblicken. Über Jahrzehnte haben wir eine zentrale Rolle in der Bekämpfung und Eliminierung von tödlichen Krankheiten wie Pocken und Polio eingenommen. Darüber hinaus waren wir federführend in der Entwicklung von diversen Impfstoff-Transportmedien und Technologien. Diese haben unter anderem dazu geführt, dass Impfstoffe heute bakteriellen Infektionen, wie Pneumokokken-Erkrankungen, vorbeugen können.

Pfizer fokussiert sein Forschungs- und Entwicklungsprogramm im Bereich der Impfstoffe auch heute auf die Prävention von Pneumokokken-Erkrankungen – sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Darüber hinaus entwickeln wir Impfstoffe zur Prävention potentiell letaler Infektionen des Erwachsenenalters, wie Meningokokken Gruppe B-Infektionen und Clostridium difficile-Infektionen. Um präventive Lösungen zu diesen komplexen und schwer behandelbaren bakteriellen Infektionen zu entwickeln, arbeiten wir stetig an der Verbesserung der Impfstoffaufbereitung und den zugrunde liegenden Technologien.

Zudem erforscht Pfizer die Wirksamkeit neuer therapeutischer Impfstoffe, um langanhaltende Behandlungseffekte zu erzielen. Diese Impfstoffe generieren Antikörper, die einen großen Benefit im Management derartiger Erkrankungen darstellen können.

Pfizer Pipeline im Fokus
Derzeit führen wir Studien mit neuen Impfstoffen zur Bekämpfung potentiell tödlicher Infektionen wie Meningokokken Serotyp B und Clostridium difficile durch. Darüber hinaus testen wir therapeutische Impfstoffe zur Behandlung des Prostatakarzinoms. Mehr zur Pipeline