Pulmonale arterielle Hypertonie (PAH)

Epidemiologie

  • Die PAH ist eine seltene Erkrankung - es wird von 15 Fällen pro 1.000.000 Einwohner ausgegangen. Die Neuerkrankungsrate fällt mit 1-3 Fällen pro 1.000.000 Einwohner ebenfalls sehr gering aus.
  • Bis zum 40. Lebensjahr sind Frauen häufiger betroffen als Männer, was sich ab diesem Alter umkehrt.

Allgemeines

  • Bei PAH kommt es durch den erhöhten Druck in den Lungengefäßen (Werte über 25 mmHg) zur Rechtsherzinsuffizienz. Die Patienten sind in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, zeigen Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Kreislaufstörungen. Zusätzlich können Synkopen, pectanginöse Beschwerden, Raynaud-Syndrom und periphere Ödeme auftreten.

 

Weiterführende Informationen für Laien finden Sie hier: https://www.pfizer.at/gesundheit/seltene-erkrankungen/

Zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) bietet Pfizer folgende Produkte an:
Um Zugang zu erhalten, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.