Schmerz

Schmerz wird von Nozizeptoren des peripheren Nervensystems wahrgenommen und anschließend im ZNS verarbeitet und interpretiert. Hinzu kommen Schmerzmediatoren wie Prostaglandine, die modulierend eingreifen können. Man charakterisiert Schmerz nach Dauer, Qualität, Lokalisation, Ursache, Umständen und Auslösungsmechanismus.

Es werden folgende 3 Schmerztypen unterschieden:

Neuropathische Schmerzen

Schmerzen, die durch eine Läsion oder Dysfunktion des somatosensorischen Systems hervorgerufen werden (z.B. diabetische Polyneuropathie, postherpetische Neuralgie)1.

Nozizeptive Schmerzen

Schmerzen, die durch die physiologische Aktivierung von Schmerzrezeptoren hervorgerufen werden und Schädigungen am Bewegungsapparat betreffen (z.B. Arthrose, Traumata an der Hand, usw.)1.

Gemischte Schmerzen

Viele Erkrankungen können sowohl neuropathische als auch nozizeptive Schmerzkomponenten (zu unterschiedlichen Anteilen) beinhalten, z.B. Rückenschmerzen nach Bandscheibenvorfall -> Einschießende, in die Extremität ausstrahlende Schmerzen oder postoperative Schmerzen -> Schmerzen/Missempfindungen aufgrund von Nervenschädigung durch die Operation. 2

Therapie
Die symptomatische Therapie von Schmerzen umfasst:

  • Physikalische Therapie
  • Physiotherapie
  • Medikamentöse Therapie
    • NSAR
    • Coxibe
    • Opioide
    • Lokalanästhetika
    • Spasmolytika
    • Benzodiazepine
    • Antidepressiva
    • Antikonvulsiva
  • Akupunktur
  • Psychotherapie
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)

Quellen
1 Schestatsky P, Nascimento OJ. Arq Neuropsiquiatr. 2009 Sep;67(3A):741-9. Review.
2 Goucke CR. MJA 2003; 178: 444–447.

Zur Schmerztherapie bietet Pfizer folgende Produkte an:
Um Zugang zu erhalten, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.