Schmerz

Allgemeines über Schmerz

Schmerz wird von Nozizeptoren des peripheren Nervensystems wahrgenommen. Nozizeptoren sind freie Nervenendigungen, die auf mechanische, thermische oder chemische Reize reagieren. Ihre Aktivierbarkeit wird durch Schmerzmediatoren wie u.a. Prostaglandine, Bradykinine oder Serotonin verändert. Bei der Weiterleitung der Schmerzinformation über das Rückenmark ins ZNS kommt es zur Modulierung der Schmerzempfindung. Dabei nehmen neben den biologischen auch psychische und soziale Faktoren auf die Schmerzwahrnehmung Einfluss. Schmerzen treten häufig bei Erkrankungen und Verletzungen auf, können aber auch bei Chronifizierung für Monate und länger bestehen. Schmerz kann nach Dauer,  Qualität, Lokalisation, Ursache, Umständen oder Auslösungsmechanismen charakterisiert werden.

Arten des Schmerzes

Folgende 3 Schmerztypen werden unterschieden:

  1. Neuropathische Schmerzen1
    „Sichere“ neuropathische Schmerzen sind Schmerzen, 
    1. die eine plausible neuroanatomische Verteilung zeigen (entsprechend dem peripheren/zentralen Innervations-
    /Repräsentationsterritorium),
    2. bei denen anamnestisch Hinweise auf eine Läsion oder eine zugrunde liegende Erkrankung bestehen, die das somatosensorische System schädigen kann, und
    3. bei denen ein klinischer bzw. apparativer Nachweis von 1. und 2. erfolgt ist.

     
  2. Nozizeptive Schmerzen
    Schmerzen, die durch die physiologische Aktivierung von Schmerzrezeptoren hervorgerufen werden oder im Zusammenhang mit degenerativen Schädigungen am Bewegungsapparat stehen (z.B. Arthrose, Traumata an der Hand, usw.)2.

     
  3. Gemischte Schmerzen

    Viele Erkrankungen können sowohl neuropathische als auch nozizeptive Schmerzkomponenten (zu unterschiedlichen Anteilen) beinhalten, z.B.

  • Rückenschmerzen nach Bandscheibenvorfall: Entzündungsreaktion und einschießende, in die Extremität ausstrahlende Schmerzen

  • postoperative Schmerzen: Wundschmerzen und Schmerzen/Missempfindungen aufgrund von Nervenschädigung durch die Operation3

Gegenüberstellung Neuropathische vs. Nozizeptive Schmerzen (PDF Download)
Pain Gegenueberstellung

Schmerztherapie

Die symptomatische Therapie von Schmerzen umfasst:

  • Physiotherapie
  • Medikamentöse Therapie
    • NSAR
    • Coxibe
    • Metamizol
    • Paracetamol
    • Opioide
    • Lokalanästhetika
    • Spasmolytika (zentrale Muskelrelaxanzien)
    • Benzodiazepine
    • Antidepressiva
    • Antikonvulsiva
    • Corticosteroide
    • topische Capsaicin-Anwendung
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)
  • Akupunktur
  • Psychotherapie

Quellen
1 Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen – Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie; 2012 www.awmf.de
2 Schestatsky P, Nascimento OJ. Arq Neuropsiquiatr. 2009 Sep;67(3A):741-9. Review.
3 Goucke CR. MJA 2003; 178: 444–447

Zur Schmerztherapie bietet Pfizer folgende Produkte an:
Um Zugang zu erhalten, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.