Die Erkrankung

Die akute myeloische Leukämie ist eine seltene, aber sehr aggressive Krebsform, die das Blut und Knochenmark betrifft. Sie entsteht aufgrund einer Überproduktion unreifer Blutvorläuferzellen, sogenannter Blasten. In Europa werden jährlich rund 16.800 Patienten neu diagnostiziert.1 In Österreich erkranken jedes Jahr etwa 300 - 340 Menschen.2 Die AML ist bei Erwachsenen die häufigste Form von akutem Blutkrebs.
Ohne Behandlung führt AML binnen weniger Monate oder sogar Wochen zum Tod.11 Und auch mit bisherigen Therapien überlebt nur einer von 4 Erwachsenen mit AML länger als 5 Jahre.12

Allgemein unterscheidet man bei Leukämien akute und chronische Formen sowie lymphatische und myeloische Formen. Ersteres beschreibt die Verlaufsform der Erkrankung – vereinfacht gesagt schnell oder langsam fortschreitend – zweiteres beschreibt welche Zellen betroffen sind. Demnach gibt es die vier Formen akute lymphatische Leukämie (ALL), akute myeloische Leukämie (AML), chronische lymphatische Leukämie (CLL) und chronische myeloische Leukämie (CML).3

Symptome und Diagnose

Die Symptome der AML sind sehr unspezifisch. Es können Fieber, Müdigkeit, Schwächeanfälle, Kurzatmigkeit, Infektionen, Knochenschmerzen, punktförmige Einblutungen ins Gewebe Blutungen, Herzklopfen oder anämische Blässe auftreten.4
Für die Diagnose der AML wird eine Reihe von Tests benötigt. Dazu gehören Bluttests und Knochenmarkspunktionen. Ein starker Fokus liegt auch auf spezifischen Veränderungen der DNA und der Chromosomenstruktur, die viel über den Verlauf der Krankheit aussagen können. Die Messung der Minimalen Resterkrankung spielt eine immer wichtigere Rolle in der Diagnose und in der Überwachung des Krankheitsverlaufes.5

Therapie

Die Therapie der AML gliedert sich in mehrere Phasen. Zunächst werden die Patienten mit einer hochdosierten Chemotherapie anbehandelt, die zum Ziel hat, alle bösartigen Blutzellen zu zerstören und den Patienten in eine sogenannte Remission zu bringen.  Diese Induktionstherapie, die im Normalfall aus zwei Chemotherapeutika besteht, ist seit mittlerweile 40 Jahren Standard.6
Anschließend werden über einen langen Zeitraum (teilweise mehrere Jahre) weitere Chemotherapien verabreicht, um den gesunden Zustand zu erhalten.7 Aber auch nach dem Erreichen eines krebsfreien Zustandes, einer Remission, erleiden bis zu 70% der Patienten einen Rückfall und das mediane Überleben liegt bei weniger als 10 Monaten.8,9,10
Eine neue Behandlungsoption bietet eine kürzlich zugelassene zielgerichtete Therapie: Das Medikament (ein sogenanntes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat) wird ergänzend zur Chemotherapie eingesetzt und kann eine deutliche Verlängerung der rückfallfreien Zeit (Remission) bewirken.

 

Referenzen

1 RARECARE. Surveillance of rare cancers in Europe. Verfügbar unter: http://dcnapp4.dcn.ed.ac.uk/rcnet/searchpage.aspx. Abgerufen 26. April 2018
2www.kompetenznetz-leukaemie.de; Statistik Austria (abgerufen April 2018)
3https://www.cancer.org/cancer/acute-lymphocytic-leukemia/about/what-is-all.html
4 Hamid GA. Leukemia 2013:75–97